23. September 2017 - 02:19:18  
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Navigation
Mitglieder Online
Gäste Online: 1

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 101
Neuestes Mitglied: RVDJJuterzenka-Fred
Mutismus
Was ist Mutismus ?

Selektiver Mutismus beschreibt die Unfähigkeit, in spezifischen sozialen Situationen (z.B. Kindergarten/ Schule) oder mit bestimmten Personen (z.B. Personen, die nicht zum engsten Familienkreis gehören) zu sprechen.

Es gibt nicht eine bestimmte Ursache für das Schweigen unter bestimmten Bedingungen, meist liegt dem ein ganzes Bedingungsgefüge zugrunde.

Folgende Merkmale können auf Menschen mit selektivem Mutismus zutreffen

• Das Kind spricht in bestimmten Situationen nicht. Zu Hause und mit vertrauten Personen spricht es.

• Zu Hause ist es sehr expressiv und redet teilweise extrem viel (Nachholbedarf).

• Das Kind hat Schwierigkeiten Interaktionen zu initiieren (z.B. Begrüßung/ Abschied/ Dank/ Fragen).

• In der Schule wird das Nicht-Sprechen oft mit guten schriftlichen Leistungen kompensiert.

• Das Kind scheint die es umgebende Welt im Vergleich zu den Altersgenossen sorgfältiger zu beobachten und wahrzunehmen (auch im Hinblick auf Stimmungen und Emotionen), es hat aber oft Schwierigkeiten die eigenen Gefühle auszudrücken.

In Momenten des Schweigens können sich zeigen

• „blanker“ Gesichtsausdruck,

• starre Lippen (kein Lächeln),

• starrer Blick,

• fehlender Blickkontakt,

• „eingefrorene“/ „versteinerte“ Körperhaltung/ Mimik/ Gestik,

• steifer Körper, angeklemmte Arme, verkrampfte Hände,

• verzögerte Reaktionen.

Das Verhalten von Kindern, die unter bestimmten Bedingungen Schweigen, wird von ihrer Umwelt oft als bockig, störrisch oder einfach extrem schüchtern fehlgedeutet. Eltern werden durch Erzieherinnen und Lehrerinnen in der Regel über das beharrliche Schweigen informiert. Auf Grund der Hoffnung, das Kind würde aus dem Schweigen "herauswachsen", findet oft genug jedoch keine angemessene Intervention statt.

Manchmal wird voreilig und fälschlicher Weise ein Autismus vermutet. Eine richtige Diagnose und damit verbundene therapeutische Schritte sind für ein solches Kind jedoch von großer Bedeutung. Die Erfahrung zeigt, dass sich bei Nicht-Eingreifen das Störungsbild stärker manifestieren kann, sich über Jahre hält und sich letzten Endes die gestörten Kommunikationsmuster bis ins Erwachsenenalter hineinziehen.

Was ist zu beachten?

• Das Schweigen nicht persönlich nehmen!

• Das Nicht-Sprechen als aktives Handeln erkennen, das – irgendwann einmal- einen brauchbaren Zweck für das Kind / den Jugendlichen erfüllt hat.

• Das Schweigen kann von den Betroffenen nicht bewusst unterlassen werden, da es über Jahre hinweg entwickelt und aufrechterhalten wurde.

• Nicht zum Sprechen auffordern oder gar drängen. Die Erfahrung des „Versagens“, des Nicht-Antworten-Könnens machen die Kinder ohnehin schon viel zu häufig. Jede Aufforderung zum Sprechen erhöht den Druck auf das Kind und die Angst vor dem nächsten Sprechanlass.

• Heben Sie die erste Äußerung des Kindes wenn überhaupt außerordentlich sensibel hervor.

• Stellen Sie das Kind nicht in den Mittelpunkt.

• Grenzen Sie das Kind nicht aus.

• Die letztendliche Entscheidung, ob und wann das Nicht-Sprechen aufgegeben wird, trifft der Betroffene selbst!

Radiostatus
Naechste Sendung
Voting

RADIO TOP 100

Hier gehts zur Topliste


Radio Top 100


Top100 Webradio




Shoutbox
You must login to post a message.

09.04.2017 um 11:41
Grin

02.01.2017 um 19:47
Ich wünsche euch auch ein gesundes neues Jahr.

Anonymer Benutzer
01.01.2017 um 17:34
Frohes neues Jahr wünsche ich euch
Partner



jingle24.com - Jingles für Webradios











Top-Radios


Webradios





Liveradio alt